09.07.2019

2. Arbeitssitzung des Kreissportgerichtes Ostfriesland (KSG) in Großefehn

 

Das Kreissportgericht des NFV Kreises Ostfriesland führte seine zweite Arbeitssitzung im Vereinsheim des SV Großefehn durch.

Herr Tammo Müller, Mitarbeiter des SV Großefehn und während der Sitzung für die Bewirtung zuständig, erhielt die Möglichkeit, sich kurz vorzustellen. Er befindet sich in einem freiwilligen sozialen Jahr. Neben seiner persönlichen Vorstellung beschrieb die erfolgreiche Jugendarbeit des SV Großefehn in der Fußballabteilung sowohl im eigenen Verein als auch in der JSG Großefehn. Günter Rosendahl als Vorsitzender bedankte sich ausdrücklich beim Vorstand des SV Großefehn für die spontane und problemfreie Bereitstellung der Räumlichkeiten, die bei allen wiederum einen ausgezeichneten Eindruck hinterließen. Als Gäste konnte er den stellvertretenden Vorsitzenden des NFV Kreises Ostfriesland, Johann Schön, sowie die Schatzmeisterin, Claudia Tschöke, begrüßen.

 Das Kreissportgericht ist für alle Jugend-, Frauen – und Seniorenspiele von der Ostfrieslandliga bis zur Ostfrieslandklasse D zuständig.

Es hat auch weiterhin folgende Mitglieder: Vorsitzender Günther Rosendahl, SV Warsingsfehn stellvertretende Vorsitzende: Lothar Buscher, Gralf Jacobs, Christoff Leerhoff und Marco Müller sowie als Beisitzer Günther Rademacher, Alwin Goldenstein, Detlef Meints, Joachim Heinenberg, Heere Bernhard Heeren, Karl-Heinz Groß und Lars Jacobs.

Aus diesen 12 Mitgliedern werden für die Durchführung einer Verhandlung 3 stimmberechtigte Personen und ein nicht stimmberechtigter Protokollführer ausgewählt. Die Verhandlungen finden grundsätzlich in der Sportschule Ostfriesland in Hesel statt.

Es wurden insgesamt 40 Verhandlungen durchgeführt, 30 davon im Senioren- und 10 Verhandlungen im Juniorenbereich.

Es mussten Geldstrafen in Höhe von 3670 Euro ausgesprochen werden.

Darüber hinaus waren Ordnungsstrafen von 720 Euro erforderlich, die wegen unentschuldigtem Fernbleiben von Zeugen und Verfahrensbeteiligten erlassen wurden.

Schwerpunkte der Verhandlungen waren Tätlichkeiten gegen Gegenspieler und Schiedsrichter sowie Spielabbrüche durch Trainer. Auffällig war darüber hinaus, dass in 5 Verhandlungen das Trainer- bzw. Zuschauerverhalten überprüft bzw. geahndet werden musste.

Die Urteile des KSG wurden dabei von den Vereinen akzeptiert, da es keine Berufungs-verhandlung beim Bezirkssportgericht gab.

Die Anzahl von 40 Verhandlungen wirkt als Zahl möglicherweise hoch, sieht man diese jedoch in Relation zur Anzahl der Mannschaften, die jedes Wochenende im Wettbewerb miteinander stehen, relativiert sie sich. Dennoch muss auch gesagt werden, dass die durchschnittlichen Kosten für den betroffenen Verein von ca. 160,00 Euro, zu denen noch die jeweilige Geldstrafe zu rechnen ist, nicht unerheblich sind. Diese Gelder hätten sicher in der eigentlichen Vereinsarbeit eine bessere Verwendung verdient.

Positiv ist zu vermerken, dass es lediglich eine Verhandlung gab, in der Verhaltensweisen aus dem Spiel zweier weiblicher Juniorenmannschaften zu bewerten waren.

Vereinzelt wurde über Verhaltensweisen, die Polizeieinsätze nach sich zogen, in den öffentlichen Medien berichtet. Es mussten daher Verantwortliche und Spieler im Sinne des Fußballsportes an ihre Vorbildfunktion erinnert werden.

Darüber hinaus schien es einzelnen Vereinen nicht bekannt zu sein, dass die Zuständigkeit des KSG nicht für den öffentlichen Verkehrsraum, sondern lediglich für das Sportplatzgelände gilt. Günther Rosendahl berichtete darüber hinaus über eine Sportrichtertagung in Barsinghausen, an der Sportrichter aus dem ganzen Land Niedersachsen teilnahmen. Dabei wurden u.a. auch Urteile des Bezirks- und Verbandssportgerichtes vorgestellt.

Johann Schön übergab im Rahmen der Veranstaltung als kleines Dankeschön des NFV Kreises Ostfriesland einen Fußball an Günther Rademacher für den SV Großefehn.

Bericht: Lothar Buscher

 Von links nach rechts:
Marco Müller, Christoff Leerhoff, Lothar Buscher, Günther Rademacher, Heere Heeren, Detlef Meints, Karl Heinz Groß, Günther Rosendahl, Gralf Jacobs, Alwin Goldenstein und Johann Schön.
Es fehlen Joachim Heinenberg und Lars Jacobs

 

 

 

 

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 18.07.2019