22.03.2021

Umgang mit dem Spieljahr 20/21

Erläuterungen zum (weiteren) Umgang mit dem Spieljahr 20/21 unter Berücksichtigung der sich fortentwickelnden Sachlage; Erklärung zur Schrittfolge der verhältnismäßigen Entscheidungen des Verbandes

Liebe Fußballfamilie,
durch die Corona-Pandemie wurde und wird der Sport und insbesondere „unser“ Fußballsport vor besondere Herausforderungen gestellt. Der NFV hat in diesen schwierigen Zeiten Entscheidungen zu treffen, die aufgrund der nicht voraussehbaren Entwicklungen der Pandemie und den damit einhergehenden behördlichen Einschränkungen in höchstem Maße diffizil sind. Dieser Verantwortung sind wir uns absolut bewusst.

Aus diesem Grund ist es unumgänglich, dass wir Sie – unsere Mitgliedsvereine – noch einmal dahingehend sensibilisieren und Ihnen deutlich machen, dass wir als Verband auf Basis der im letzten Jahr bereits gewonnenen Erkenntnisse im Umgang mit den „Corona-bedingt“ gestörten Spieljahren eine für alle Beteiligten (Mitgliedsvereine und Verband) verhältnismäßige Schrittfolge bei unseren Entscheidungen einhalten wollen und auch müssen.

Der Verbandsvorstand als zuständiges beschließendes Versammlungsgremium (diese Legitimation hat der außerordentliche Verbandtag im letzten Jahr festgelegt) muss die Corona-Sachlage anhand von Fakten und „auf Sicht“ bewerten, um zu verhältnismäßigen Entscheidungen im Umgang mit dem Spieljahr zu gelangen. Er hat sich sehr frühzeitig in diesem Jahr – nämlich Ende Januar 2021 – nach eingehender Prüfung und auf Basis der zu dem Zeitpunkt bestehenden Faktenlage auf eine zunächst noch mögliche sportliche Beendigung des laufenden Spieljahres unter Ausschöpfung aller zur Verfügung stehenden Mittel (Modifikation der Serie, optionale Verlängerung des Spieljahres bis an den Ferienbeginn, zusätzliche bedarfsorientierte Anwendung der Quotierung, etc.) verständigt. Dieses hat der Verbandsvorstand vor dem Hintergrund der positiven Beschlüsse der Bund-Länder-Konferenz am 03.03.2021 (Stufenplan zur Öffnung) noch einmal in einer Videokonferenz-Sitzung am 04.03.2021 bestätigt.

Sofern jetzt jedoch absehbar ist, dass diese avisierte sportliche Lösung aufgrund der politischen/behördlichen Vorgaben/Beschränkungen und/oder weiterer in Ansatz zu ziehender gewichtiger Gründe aufgrund der sich zum jetzigen Zeitpunkt erst manifestierenden (leider negativen) Entwicklungen im Pandemiegeschehen (wie z.B. erneut steigende Inzidenzwerte, vom politischen Plan abweichende Impfsituation, unpraktikable Teststrategien, insgesamt daraus resultierende mangelnde Öffnungsschritte) nicht mehr möglich sein sollte, werden wir – in den kommenden Tagen und Wochen – über weitere (verhältnismäßige) Alternativen zum Umgang mit dem Spieljahr 20/21 diskutieren und dazu beschließen.

Wir sind mit unseren ehrenamtlichen Fachleuten in den spieltechnischen Ausschüssen genauso im Dialog, wie mit den sportpolitischen Vertretern aller Gliederungsebenen, damit wir zu einer tragfähigen, auf Fakten und Sachlagen basierenden weiteren und finalen Entscheidung gelangen können. Insbesondere nehmen wir zudem die teilweise direkten und über unsere politischen Mandatsträger indirekten Rückmeldungen der Mitgliedsvereine mit in unsere Gesamtabwägungen auf.

Der Verbandsvorstand wird sich am kommenden Dienstag, den 23.03.2021 erneut beraten und mit der aktuellen Entwicklung und Sachlage auseinandersetzen.
Wir hoffen, dass diese logische und sinnvolle Schrittfolge des verbandsseitigen Vorgehens für alle nachvollziehbar ist und hoffen, dass Sie als unsere Mitgliedsvereine diesen Weg als gemeinsamen Weg des NFV mitgehen.

Für Ihr Verständnis und die konstruktive Zusammenarbeit mit Ihnen in dieser schwierigen Zeit bedanken wir uns hiermit noch einmal ganz ausdrücklich und verbleiben
mit sportlichen Grüßen

NIEDERSÄCHSISCHER FUSSBALLVERBAND e. V.

i. A.
Steffen Heyerhorst
Direktor / Justiziar

Download

Zurück
Seite zuletzt aktualisiert am: 09.04.2021